Kategorien
Spanien

Fuente de los Baños MIAU (Museo Inacabado Arte Urbano)

Ich verabschiede mich vom Meer und fahre heute in die Berge. Davor machen wir noch einen kurzen Standapaziergang um die Kulisse von Calp (unserem heutigen Übermachtungsplatz) zu genießen.


Als ich endlich Valencia hinter mir habe wird die Fahrt in die Berge ein landschaftlicher Genuss (die nächsten Tage werde ich eh noch genug Autobahn Kilometer machen). 

Heute ist der perfekte Tag für die warme Quelle. So warm wie andere heißen Quellen ist sie nicht aber so 23 grad wird sie gegangen. Und die Luft ist auch warm. Wärmer als am Meer. Sogar im Schatten. Ich schätze so zw. 20 -24 grad. Also perfekt für ein Bad. Leider dürfen Hunde nicht ins Areal. Es sind nur vereinzelte Besucher dort. Normalerweise muss man Eintritt zahlen. Aber es ist niemand da der kassiert und den Parkautomaten schaffe ich nicht zu bedienen. Aber ich genieße dann ein schönes Bad im kristallklarem Wasser und das Anfang Februar und umgeben von einer wunderbaren Bergkulisse. 


Leider dürfen Hunde nicht ins Areal. Deshalb gehe ich nach dem Bad doch rasch wieder zum Auto zurück. 

Info hab ich auch gefunden. 

„In der Nähe von Caudiel befindet sich der Ursprung der “Fuente de los Baños”. Bei einer perfekten und konstanten Wassertemperatur von 25 Grad Celcius, umgeben von hohen Bergwänden, ist es ein absoluter Genuss dort ein Bad zu nehmen. Es zählt zu einem der schönsten Orte der Communidad Valenciana. Zusätzlich zu den antiken Resten arabischer Bäder aus dem 12. Jahrhundert findet man vor Ort auch Picknickplätze, Toiletten und einen kleinen Kiosk. Der See befindet sich etwas mehr als eine Stunde mit dem Auto von Valencia. Man kann den Zug nach Montanejos nehmen und von dort zu den Fuentes de los Banos spazieren.  In den Frühlings-und Sommermonaten kann es dort am Wochenende sehr voll werden.“

Dann fahre ich nach Fanzara. Wieder eine tolle Strecke. Der Ort ist ein Freilichtmuseum für urbane Kunst. Sensationell. Hier dürfen die Hundi’s mit und wir genießen und staunen beim Rundgang durchs Dorf. 

MIAU (Museo Inacabado Arte Urbano)

Die knapp 300 Einwohner zählende Gemeinde Fanzara in Castellón in der Region Alto Mijares hat sich unter den Anhängern der Urban Art einen Namen gemacht. Vor sieben Jahren wurde das Projekt MIAU (Unfinished Museum of Urban Art) geboren, eine Idee, die als soziale Bewegung zur Förderung des Zusammenlebens unter den Bewohnern der Stadt konzipiert war und die, wie die Organisatoren anmerken, „schnell zu einer kollektiven Erfahrung des Zusammenlebens wurde , Zusammenarbeit und wechselseitiger Lernaustausch zwischen Künstlern, Nachbarn und Freiwilligen, alles durch urbane Kunst“.

Übernachten werde ich in Onda. Hier gibt es einen kostenlosen Stellplatz mit Ver- und Entsorgung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code