Kategorien
Italien

Burano, Torcello, Murano und Venedig bei Nacht

Heute Morgen lacht die Sonne vom Himmel und macht schon wunderbare Vorfreude auf Burano. Die farbenfrohen Häuser leuchten einfach besser bei strahlendem Sonnenschein. Durch die Zeitumstellung sind wir leider etwas später dran und müssen aufs nächste Vaporetto etwas warten. Aber Burano empfängst und bunt und freudestrahlend.
Nachdem wir alle Gassen entdeckt haben, gönnen wir uns einen Bellini in einer netten Bar am Wasser.

Dann setzen wir die kurze Strecke nach Torcello über. Auf dieser ruhigen etwas verwilderten Insel lockt die älteste Kirche der Lagune im byzantinischen Stil. Was ich nicht wusste ist, dass Torcello früher besiedelt und bedeutsamer war als das jetzige Venedig. Die Malaria und die Verschlammung der Kanäle haben dem ganzen ein Ende bereitet. Venedig erstarkte und bis auf die Kirche wurde fast alles abgebaut und in Venedig wiederverwendet. Heute scheint Torcello uninteressanter Ort für einen Sonntagsausflug zu sein. Viele Italiener tummeln sich in den wenigen Lokalen. Hier findet sich auch das hochpreisige Lokal der Ciprianis (ihnen gehört auch Harrys Bar in Venedig). Vor der Kirche finden wir noch den „Stuhl des Attila“ wer such drauf setzt wird im kommenden Jahr heiraten. Nicht dass wir das wollen, aber sollte eine von uns diesen Schritt gehen wissen wir wenigstens wem man es in die Schuhe schieben kann. 😂.

Dannach hatten wir dann noch etwas Aufregung da das Handy bin Rosemarie verschwunden war. Hat sich aber wieder gefunden, dank der ehrlichen Italiener.

Dann fahren wir weiter nach Murano. Die Insel ist für mich weniger spektakulär aber dennoch ganz nett. Die Straßen sind voll mit Glaskunst-Läden Dann finden wir ein Lokal um in der Abendsonne etwas zu essen. Ein wenig dramatisches gab es noch, weil sich nicht nur Rosemarie sondern mehrere Gäste in der Toilette eingesperrt hatten da die Türe defekt war. Mir selbst ist es später dann am Schiff ähnlich ergangen.

Von Murano sind wir dann mit dem Schiff zum Bahnhof von Venedig um wegen der Zugverbindungen für Rosemarie etwas zu checken. Von dort sind wir dann mit dem Vaporetto den ganzen Canal Grande bis zum Lido gefahren. Ein wunderbares Erlebnis. Die Palazzi wirken beleuchtet in der Nacht richtig dreidimensional. Durch manche beleuchte Fenster kann man etwas ins Innere blicken. Man beginnt zu träumen und befindet sich schnell in der Serenissima.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code