Kategorien
Slowenien

Burg von Ljubljana und Zbilje an der Save

Eine ruhige Nacht liegt hinter uns. Der Platz ist wirklich genial.

Ich habe den Bus perfekt im Schatten geparkt (gestern auch den Lauf der Sonne kontrolliert) sodass ich es heute wagen werde die Hunde im Bus zu lassen um die Burg von Ljubljana zu besichtigen. Aber zuerst geht es nach dem Frühstück noch mal gemeinsam auf einen Gassirunde. Aimy findet auch einen jungen Hunde zum spielen. Dann mache ich mich mit dem Fahrrad auf den Weg. Mittlerweile kenne ich die Strecke ja schon gut und so bin ich in ein paar Minuten an der Talstation. Für die Berg- und Talfahrt und den Audioguides und alle Eintritte bezahle ich 15 Euro. Im Glaskasten geht es bergauf. Interessant ist es dass die Burg einige Zeit als Gefängnis gedient hat. Leider auch für politisch Gefangene. Dann geht es noch die rote Doppelwendeltreppe in den Himmel bzw. auf den Turm. Von hier hat man einen tollen Ausblick auf Slowenien und die Stadt.

Was mir in Ljubljana auch noch positiv auffällt. Es wird viel für den Umweltschutz getan. Überall findet man die Mülltrennstationen über die ganze Stadt verteilt und sogar die normalen Mistkübel haben Platz für verschiedene Reststoffe. Auch Carsharing Autos sieht man überall.

Als ich wieder vom Berg herunten war konnte ich noch einen Polizeieinsatz mit einem Drogenkonsumenten auf Horrortrip beobachten und die berittene Polizei auf „Streifen-Ritt“

Am Nachmittag geht es dann weiter nach Zbilje. Hier hätte eigentlich nächsten Wochenende das Slowenische Countryfest stattfinden sollen. Aber es ist leider auch dem Virus zum Opfer gefallen. Der Parkplatz ist wie erwartet Sonntag Nachmittag brechend voll. Also fahre ich weiter auf den nahen Campingplatz. Er liegt direkt an der Save und hat sogar einen FKK Bereich. Ein paar Meter unter meinem Stellplatz ist eine kleine Kiesbank. Das Wasser ist sehr frisch. Gut zum abkühlen aber zum schwimmen zu kalt. Von hier kann man auch gut mit einem Kajak oder Sup einsteigen. Aber ich habe ja meines zu Hause gelassen.

Nach der Abendspazierrunde probiere ich noch das Lokal am Campingplatz. Gebratenes Forellenfilet um 7,50 Euro, eine riesige Salatschüssel um 3 Euro. Für den Platz zahle ich ohne Strom 17 Euro. Durchaus einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code