Kategorien
Österreich

Dachstein „Five Finger“

Die Nacht war angenehm, auch wenn ich manchmal ein vorbeifahrendes Auto gehört habe. Aber der Blick auf das Wasser, die Berge und auf Hallstatt wiegen das auf.

Nach dem Frühstück gehts zur Talstation der Dachstein Bahn. Das Wetter soll bis zum Nachmittag schön bleiben und deshalb möchte ich noch rauf auf den Berg. Auch wenn das Ganze ein nicht ganz billiges Vergnügen ist. 33 Euro kostet meine Karte für die Gondel 🚠 je 7,50 pro Hund. Dafür gibt es dann auch ein Säckchen mit Leckerli für die Hunde (eins müssen sie sich teilen). Aber die Geste finde ich nett. Nachdem wir uns alle drei mit einem „Maulkorb“ adjustiert haben gehts rauf auf den Berg.

An der Mittelstation schaue ich mir das Museum über die Eiszeit und die Klimaveränderungen in der Vergangenheit und Zukunft an und lerne durchaus Interessantes. Dann gehts weiter auf den Gipfel. Aimy genießt den ersten Schnee ihres Lebens. Von der Bergstation wandert man bei herrlichem Panoramablick 30 min zu den „five Fingers“ einer Aussichtsplattform. Das ist für Shila gut zu bewältigen. Es ist trotz des perfekten Wetters erstaunlich ruhig da heroben. In den Gondeln bin ich meist alleine. Von da heroben kann man auch wieder Hallstatt sehen.


Eine weitere Gondel bringt uns dann auf die Gjaid Alm. 10 min muss man bergab zur Alm gehen, dann kann man auf der Sonnenterrasse ein liebevoll hergerichtetes Essen genießen.

Um 14:00 bin ich wieder im Tal. In der Zwischenzeit habe ich von Rosemarie erfahren, dass sie doch noch kommt und eine Fahrgelegenheit heute direkt nach Punta Sabbione hat. Also beschließe ich sich direkt runter zu fahren auch wenn das bedeutet, dass ich die letzten 2 Stunden im Finstern und bei Regen fahren muss. Aber um 20:00 komme ich gut und müde am Agricampeggio da Scarpa an.

2 Antworten auf „Dachstein „Five Finger““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code