Kategorien
Spanien

Granada II

Die Nacht war noch sehr unruhig und windig. Aber morgens hat sich schon wieder die Sonne gezeigt. Ein herrlicher Blick in die Berge. Es hat deutlich abgekühlt. Die Adler  vermutlich sind es jedoch Mönchsgeier 🦅 fliegen wieder sehr tief. Ein herrlicher Anblick. Aber kaum aufs Foto zu bringen. Nach dem Frühstück verplaudere ich mich noch bei Angie und Rolf in ihrem gemütlichen LKW. Dann trennen sich unsere Wege. Die beiden reisen wieder Richtung Schweiz. Ich wandere mit den Hunden noch etwas durch den Megalithen Park. 

  • „Der Parque Megalítico gehört mit etwa 240 Dolmen zu den größten Konzentrationen von Megalithanlagen in Europa. Die ältesten prähistorischen Funde in der Region stammen aus der mittleren Altsteinzeit (vor mehr als 30.000 Jahren), während die Megalithen von Gorafe etwa 5.000 Jahre alt sind und in die Jungsteinzeit datiert werden. „

Dann geht es weiter die 100 km nach Granada. Meine Navi schafft es wieder mich im Kreis, in die falsche Richtung und durch enge Gassen zu schicken. 😅 Erst Google Maps führt mich dann richtig Richtung Alhambra. Ich habe lange überlegt wo ich hier übernachten soll und habe mich wegen der Hunde dann für den teuren Parkplatz bei der Alhambra entschieden. Bei meinen Recherchen bin ich auch auf keine Sicherheitsbedenken gestoßen. Und ich muss sagen vom ersten Eindruck bin ich positiv überrascht. Ein lockerer geschotterter Platz, rundum Olivenhaine und ein Friedhof. 500 m zum Eingang der Alhambra. 

Am Nachmittag mache ich mich dann alleine auf um die Stadt zu erkunden. Zu Fuß gehts mal bergab zur Plaza Nueva. Dort kann ich gleich mal Flamenco 💃🏻 Tänzern zusehen.

Dann gehts in die verwinkelten Gassen des Albaicin-Viertel mit den maurischen Läden. 

Weiter in die Altstadt mit der Kathedrale von Granada und der  Capilla Real die ich diesmal auch von innen besichtige. 

Der Eintritt kostet 5 Euro und dafür gibts auch einen deutschen Audioguide mit QR Code aufs Handy. Lohnt sich wirklich. 

Dann schlendere ich noch durch die Gassen und die La Alcaicería (Reste der alten Seidenbörse) bis zur Plaza Isabel Catolica.  Von dort nehme ich den Bus wieder hinauf zur Alhambra. 

In der Nacht hat es wieder geregnet aber diesmal ohne Sturm und ich habe gut geschlafen. 

Noch vor dem Frühstück machen wir einen ausgedehnten Morgenspaziergang in den angrenzenden Wald noch weiter bergauf und ich kann beobachten wie die erste Morgensonne Granada erleuchtet. 

Nach dem Frühstück mache ich mich zum angrenzenden Friedhof auf. Finde es immer wieder spannend wie verschiedene Völker Abschied von ihren Lieben nehmen. Man findet opulente Grabstellen, verwilderte Grabplatten, große und kleine Urnenfächer und überall ein Meer aus Plastikblumen. Aber das macht den Friedhof auch schön bunt. 

Und dann das Highlight. Endlich in die Alhambra. Ich habe mir vor einigen Tagen online ein Ticket reserviert. Um 14 Uhr kann ich in den Nesriden-Palast. Bei der Info gestern sagte sie mir ich kann den Rest wann immer am heutigen Tag besuchen. Ich starte um 11:30 und es sollte sich später als perfektes Timing herausstellen. Man muss übrigens zum online Ticket den Pass dabei haben. Beides wird beim Eingang genau kontrolliert. Gestern in der Kirche habe ich den Audio Guide sehr genossen und nun sitze ich auf einer Parkbank in der Sonne und denke mir dass es dies ja auch für die Alhambra geben müsste. Und wirklich werde ich auf der Homepage fündig. Man kann sich eine App runterladen und dann den Audioguide um 0,99 Euro kaufen. Sprache kann man auswählen. Genial.

Die Alhambra  ist eine bedeutende Stadtburg auf dem Sabikah-Hügel von Granada die als eines der bedeutendsten Beispiele des maurische Stils ist. Die Burganlage ist etwa 740 m lang und bis zu 220 m breit. Im Osten ist der Generalife ein Sommerpalast (früher auch Landwirtschaft) vorgelagert.

Der Gesamtkomplex der Alhambra kann grob in vier Teile unterteilt werden: Der Generalife, die Medina, der Nadridenpalast  und die Alcazaba. 

So wandere ich zuerst durch den Generalife und lasse mir vom Audioguide die wunderbaren Plätze erklären. 

Dann gehts durch die Medina.

Diese stellte eine Palaststadt dar. Hier befanden sich Gärten Werkstätten, Wohnquartiere, Moschee, Hamam sowie die Kirche Santa María de la Alhambra) und ein dem Franz von Assisigeweihtes Kloster welches nach der Christianisierung entstanden ist. 

Dann bleiben mir noch 20 min um die Alcazaba zu besichtigen. Sie ist eine türmebewehrte Stadtmauer und diente zum militärischen Schutz der Alhambra. 

Pünktlich um 14 Uhr darf ich dann in den Nasridenpalast. Der Naṣridenpaläst mit ihren Gärten (z. B. el Partal) sind das Herzstück der Alhambra. Hier befanden sich der Regierungssitz und die Privaträume der maurischen Herrscher.

Und ich muss sagen der ganze Aufwand lohnt sich. Es ist atemberaubend schön. Kein Foto kann diese Schönheit wiedergeben wenn man selbst bei einem persönlichen Besuch alles sieht und wahrnimmt. Ein von zwölf steinernen Löwen getragener Springbrunnen gab dem Hof den Namen Patio de los Leones. Am Rand des Brunnens ist ein Spruch des Dichters Ibn Zamrak zu lesen: Selig ist das Auge, das diesen Garten der Schönheit sieht. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. 

Ich habe 3,5 Stunden für alles gebraucht. Wobei ich den Palast des Karl V.  ausgelassen habe da ich ihn vor 2 Jahren schon besucht hatte.  

Voll von wunderbaren Eindrücken gehts wieder den Berg hinauf zum Parkplatz wo mich die Hundi’s schon erwarten. Eine kurze Gassirunde dann verlassen wir das wunderschöne Granada. 

Der Parkplatz ist übrigens nicht billig. Aber er lohnt sich. Ich kam gestern Nachmittag an. Habe die Stadt besucht. 1,5 km zu Fuß den Berg hinunter. Mit dem Bus abends um 1,40 wieder rauf. Eine ruhige Nacht verbracht. Schöne Wege für Gassirunden. Einen Friedhof zum Besichtigen gleich daneben. Zur Alhambra 500 m.  Heute Nachmittag wieder gefahren und das für 38 Euro. Komfort und Lage kosten einfach. Und ich habe mich sicher gefühlt. Der Eintritt in die Alhambra ist dagegen günstig wenn man bedenkt was man geboten bekommt. Alles zusammen ein Tagesticket.  14,90 Euro. 

Ein Tip noch. Akkupack fürs Handy nicht vergessen. Fotos und Audioguide fressen Strom. Und das Ticket 🎟 hat man meist auch am Handy. 

Abschließend kann ich sagen ich habe mich nach meinem schlechten Erlebnis vor zwei Jahren in Santa Fe mit Granada und seinem Umland wieder versöhnt und mit vielen tollen Eindrücken überschrieben. 

5 Antworten auf „Granada II“

Wow, Granada, die Alhambra, der Friedhof und Co. sind offensichtlich eine Reise wert. Danke für den tollen Reisebericht und die schönen Fotos. Weiterhin eine gute und spannende Reise und herzliche Grüsse Rolf, Angie und Shiraz aus Chinchilla de Monte-Agagon (die letzte Nacht waren es hier -4 Grad C). 🥶

Ja Granada ist definitiv eine Reise wert.
Bin jetzt in Alcala la Real auf einem Stellplatz (hab gestern noch Wäsche gewaschen). Mit der Dusche heute früh hatte ich kein Glück. Wasser eingefroren. -2 Grad. Aber jetzt wo die Sonne rauskommt wird’s schon wieder besser. 🥰 euch eine schöne Heimreise.
Das passiert mir übrigens ganz selten dass ich auf Reisen Menschen treffe bei denen ich sofort das Gefühl habe sie schon ewig zu kennen. Bei euch war das so. Das sind für mich immer magische Momente. Habt eine gute Heimreise. Liebe Grüsse Ilse

So soll es sein. Mir helfen Reiseberichte auch immer mich zu orientieren und Entscheidungen zu treffen die für mich passen. Falls du Interesse hast an der Alhambra. Karten einige Tage vorher online reservieren. Schicke dir den Link. Ist nicht leicht zu finden da viele andere teurere Anbieter am Markt sind. Aber das ist der original Link. https://comprartickets.alhambra-patronato.es/reservarEntradas.aspx?opc=142&gid=426&lg=en&ca=0&m=GENERAL

Das ist ein ganz toller Bericht und schöne Fotos wie üblich. Es reflektiert meine Reiseerinnerungen und es war deswegen ein Genuss, von Deinen Erfahrungen und Eindrücken zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code