Kategorien
Spanien

Baza „Cuevas Andalusia“

Da am Meer am Vormittag der Nebel hängt und ich ohnehin weiter auf meiner Andalusien Tour möchte, gehts am Sonntag ins Landesinnere. Nach 20 km tauche ich ein in herrlich warmen Sonnenschein. Nach erwas mehr als 2 Stunden erreiche ich Baza und decke mich beim Lidl noch mit dem nötigsten ein. Dann geht es zum Camping Cueva Andalusia. Er wurde mir als besonders nett empfohlen und ich muss sagen mit Recht. Viel mehr noch. Es ist einer der besten Plätze die ich jemals besucht habe. Ich wurde von Sam sehr herzlich empfangen und eingewiesen. Rund um die Wohnhöhlen gibt es eine Handvoll Plätze nahe bei den Toiletten. Hier gibt es auch Strom, Wasser und hervorragendes Wlan. Ist man autark kann man auch frei im weitläufigem Gelände stehen. Den Nachmittag verbringe ich bei herzlichem Sonnenschein und Apfelstrudel mit Vanillesoße.

Ein Paradies für Hunde. Sie können frei laufen. Mit den zwei Hunden von Ralf bilden sie gleich eine Hundegang. Ralf ist schon seit Mitte Dezember hier.  Abends treffen dann noch Rolf und Angie und Shiraz ihr 9 Monate alter Hund aus der Schweiz ein. Sie haben einen coolen LkW. Shiraz und Aimy schließen sofort Freundschaft und genießen es im weitläufigem Gelände zu toben. Wir machen es uns vorm Lagerfeuer 🔥 gemütlich. Bei Wein und Whiskey 🥃(was wir am nächsten Tag büßen). Aber die Zeit verfliegt und durchgefroren (hinten) und nach Rauch stinkend falle ich erst nach Mitternacht ins Bett. 

Am nächsten Morgen erklärt und Sam seine Geheimtips der Umgebung. Er hat dafür eine eigen App und wir geben das Versprechen ab, diese Geheimtipps nicht ins Internet zu stellen. 

Banos de Zujar

Am Nachmittag gehts Für einen Ausflug Richtung Berge zu einer heissen Quelle. Sie ist Teil eines Stausees und leider wie überall in Spanien wo es schön ist von „Aussteigern“ aus Deutschland okkupiert. Ich frage mich was mich so stört an diesen Menschen. Angie hat es dann auf den Punkt gebracht. „Sie kommen nicht als Gäste, genießen die schönen Plätze kurz und machen sie wieder frei für Andere. Nein sie besetzen den Platz, verhalten sich egoistisch“. Es sind auch einige Spanier da. Ich genieße dennoch ein langes warmes Bad was meinem Rücken sichtlich gut tut. In der Abenddämmerung mache ich mich wieder zum Campingplatz auf. Dort werde ich von Ralf mit einem Teller Palatschinken empfangen. Er hätte zu viel gemacht. Was soll ich sagen. Ein Gedicht. 

Am nächsten Tag geht es Richtung Gorafe. Eine atemberaubende Landschaft. Hier findet man einige Geheimtipps von Sam. Das Schweizer Team hat sich für Los Coloraos entschieden. Ich für die heisse Quelle in der Höhle  und Acequia del Toril. 

Die heisse Quelle liegt sehr versteckt. Man muss den Einstieg kennen, dann klettert man steil bergab. Dann sollte man schon die Kleider abwerfen denn um in den Einstieg zu gelangen muss man einen Bach mit Wasser bis zum Oberschenkel durchwaten um hinten ins kleine Becken zu gelangen. Die Hunde müssen schwimmen. Leider habe ich wenig Fotos da ich ab dem Becken in die Höhle auch schwimmen musste. Alles eine ziemliche Action. Aber in der Höhle gibt es noch einen warmen Wasserfall. Perfekte Nackenmassage. Und im Becken davor kann man auch herrlich treiben lassen und in den Himmel schauen. Dort drehen Adler 🦅 ihre Kreise.

Nachdem ich mich aller nassen  und dreckigen Sachen entledigt habe fahre ich wieder zurück zum Acequia del Toril. Es ist eine nette Wanderung mit toller Kulisse. Es ist eine Landschaft die durch die Ablagerungen der heißen Quellen in der Umgebung gebildet wurden. An einigen Stellen sind  15 Meter hoch und 4 Meter breit. 

Dann überlege ich noch in den Los Coloraos zu fahren. Zuerst finde ich die Zufahrt nicht. Dann ein Telefonat mit Rolf. Es ist eine ziemlich ausgespülte Schotterstraße und mit ihrem LKW sind sie schon an ihre Grenzen gekommen. Das ganze bei 1:45 Stunden eine Strecke. Das Wetter soll auch schlecht werden und so beschließe ich auf dieses Abenteuer zu verzichten. Ich bleibe auf dem Parkplatz Parque Megalitico de Gorafe wo später auch Rolf und Angie dazustossen werden. Sie hatten sich wenig Lust bei dieser Regen und Windfront im Tal zu bleiben. Ein wenig konnte ich virtuell durch ihre Filmaufnahmen Dabeisein. (3 Geborgte Fotos)

gemeinsam beobachten wir noch die Adler 🦅 die vermutlich wegen der Wetterfront sehr tief fliegen.

Pünktlich um 19 Uhr erreicht uns das Wetter und es ist ziemlich unheimlich mit den Windböen. Das ganze Auto wackelt während ich dies schreibe und ich hoffe dass es bald durchgezogen ist. 

3 Antworten auf „Baza „Cuevas Andalusia““

Super schöner Blog mit tollen Fotos und interessanten Infos.
Wir stehen mit unserem LKW ja fast neben dir. Auch uns hat es ordentlich durchgeschüttelt. Schlaft gut ihr DREI.

Hallo Ilse, ich verfolge Deine Reisen mit Begeisterung. Ende Februar starte ich mit meinem Kastenwagen nach Andalusien. Ich freue mich schon sehr. Bin gespannt auf weitere Beiträge von dir👍Herzliche Grüße aus Hamburg von Angela

Das freut mich dass du mitliest. Falls du noch konkrete Infos brauchst, schreib mir einfach. Andalusien ist wunderbar. Alle hängen in Trauben an der Küste rum und im Hinterland gibt es so viel zu entdecken. Liebe Grüsse Ilse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code