Kategorien
Italien

Comacchio und das Po Delta (Flamingos)

gestern Abend Hundekuscheln


Nach einer ruhigen Nacht am Parkplatz im Zentrum Paduas machen wir nach dem Frühstück eine Hunde Gassi Runde zum nahe gelegenen Prato della Valle. In einer kleinen Bäckerei kaufe ich noch Brötchen und Cattucini. Padua ist einfach schön.

Dann fahre ich weiter in den Süden. Der nächste Stop ist Comacchio auch „klein Venedig“ genannt. Wobei ich diese Vergleiche nicht so gern habe. Comacchio ist reizvoll ohne Vergleiche. Wobei es etwas verlassen wirkt. Viele Häuser, auch in zentraler Lage an den Kanälen, sind am verfallen. Ich stelle mir vor meinem geistigen Auge vor wie wunderbar es sein könnte wenn diese schönen Häuser renoviert wären, bunt so wie auf Burano, mit lebendigen Geschäften und Restaurants. Im Moment schläft es vor sich hin. Gehört ganz den Einheimischen. Mit Corona wirkt es noch verschlafener da auch viele Lokale schon den Rollbalken runtergefahren haben.

Aber man trifft sich trotzdem zum Plauschen am Marktplatz. Mit Maske und ausreichend Abstand. Finde ich sehr sympathisch, dass sie das ganze Ernst nehmen und trotzdem das soziale Leben gepflegt wird.


Aimy hat das erste Erlebnis mit „Fake News“. Sie liebt es Vögel 🦅 aufzuscheuchen. Nur die Enten 🦆 die da im Kanal schwimmen reagieren nicht. Es handelt sich um Deko Enten. Ziemlich gruselig, da muss man dich glatt hinter dem Frauchen verstecken.

Dannach fahre ich noch 7 km weiter zu einem Stellplatz bei der Salina di Comacchio mitten im Po Delta und Vogelschutzgebiet. Tagsüber war die Sonne etwas getrübt durch hohe Schleierwolken aber am Nachmittag wird es wärmer und blitzblau. Also packe ich das Rad aus und scheitere mit meinem Gespann vor einer schmalen Brücke. Also wieder zurück zum Stellplatz. Shila darf die warme Nachmittagssonne genießen (und das womo bewachen) und ich fahre mit Aimy ohne Hänger wieder zurück. Insgesamt sind wir über 10 km auf wunderschönen schmalen Pfaden mitten durch ein Vogelorchester unterwegs. Und wir sehen sogar relativ nahe die Flamingos. Leider ist meine Handkamera zu schwach um sie ordentlich ranzuzoomen. Mit freiem Auge sieht man alles besser.


Es erinnert mich hier sehr ans Ebro Delta in Spanien.


Mit der untergehenden Sonne kehren wir zurück und ich kann von meinem Sitzplatz im warmen womo den restlichen Sonnenuntergang durch die Scheibe genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code