Kategorien
Italien

Foce del Sele

Nach den heissen Tagen in Rom und Pompeji ging’s weiter in den Süden und diesmal unbedingt ans Wasser. Natürlich sollten auch die Hunde ins Wasser dürfen. Gar nicht so einfach. In den diversen Camperforen habe ich leider keinen Tip bekommen. Aber irgendwann bin ich doch fündig geworden. Der Platz liegt direkt an der Sele Mündung. Und an einem Flussufer sind Hunde meist kein Problem. 

Ich werde unglaublich nett empfangen. Alles ist sehr entspannt und ich bekomme einen Schattenplatz. Gleich daneben ist ein Schleichweg zum Flussufer. Hier brechen sich die Wellen die vom Meer kommen und das Süßwasser vermischt sich mit dem Salzwasser. Hier dürfen die Hunde baden und toben. Aimy genießt es wieder im Wasser. Weiter vorne gibt es auch noch einen Strand direkt am Meer. Am Platz ist alles sehr entspannt mit den Hunden. Und es gibt auch einen Platzhund. Die meisten laufen frei herum und auch die Gäste sind sehr Hundefreundlich. 

Hier fühle ich mich wohl. Leider ist der Handyempfang sehr schlecht es gibt ein WLAN aber das ist auch nicht sehr stabil. So wird mein Arbeiten etwas anstrengend. In der Bar gibt es jeden Abend ein hausgemachtes Menü. An einem ich probiere die Pizza und sie schmeckt gerade in ihrer Einfachheit sensationell. Ansonsten koche ich selbst.

Am Platz kommen auch regelmäßig Gemüse und Fischhändler.

In der Nähe gibt es auch einen freien Strand aber def ist extrem zugemüllt. Man merkt dass man schon sehr im Süden ist.

Am Donnerstag gibt es in den frühen Morgenstunden ein Gewitter und sich tagsüber regnet es immer wieder. Am Nachmittag fahre ich dann mit dem Rad die 10 km nach Paestum zur römischen Ausgrabung. (Wird ein eigener Bericht).

Und natürlich gibt es sensationelle Abendstimmungen.

Nachdem am Freitag wieder kein Badewetter ist beschließe ich weiterzufahren. 

Zuerst geht es 10 km nach Matinella in eine Käserei. Hier gibt es den richtigen Büffelmozarella.  Ich kaufe diesen und einen gereiften Büffelkäse und ein frisches Brot. 

Dann fahre ich noch weiter in die Berge. Dort sollte ein toller Fluss zum Baden sein. Leider steht durch den Regen das Wasser so am Weg dass man ohne nasse Füße nicht hinkommt. Ich kehre um. Daher wieder 20 km zu einem wunderschön angelegten Garten wieder an einem Fluss. Dort gibt es einen Cappuccino.. 

Dann geht die Fahrt weiter Richtung Süden. Über ein Bergmassiv und atemberaubende Küstenstraßen. Abends erreiche ich dann einen netten Campingplatz in Diamante. Alles sehr eng aber erste Reihe fussfrei zum Meer

3 Antworten auf „Foce del Sele“

sehr spannend geschrieben, tolle Fotos- ich brauche nicht in die Ferien fahren wenn du mich in deinem Blog mitnimmst. Hoffe wir werden, wenn wir pensioniert sind und vielleicht auch „Vanlifen“ den einten oder anderen Ort und Platz besuchen können. Gute Nacht! Liebs Grüessli Karin 😄

Liebe Karin vielleicht treffen wir uns sogar einmal an dem ein oder andern Ort. Meine Nachbarn auf dem Platz waren auch Schweizer. Ich habe ja in meiner Jugend 4 Jahre in Zürich verbracht und ich höre (und verstehe) den Schweizer Dialekt so gerne 😊

Liebe Ilse
Wow du (ihr) seid ja schon wieder fröhlich on tour. Schön, dass du wieder unterwegs bist und vielen DANK für deine tollen Beiträge mit den spannenden Texten und ausdrucksvollen Bildern.
Denk dran, bei uns in der Schweiz ist es auch sehr schön und der Zürichsee lädt zur Zeit mit 20 ° C auch schon zum Baden ein. Du bist immer herzlich willkommen.
Noch viele schöne Erlebnisse im Süden und herzliche Grüsse Rolf und Angie mit Shiraz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code