Kategorien
Österreich

Velden am Wörthersee

Heute geht‘s wieder Richtung Süden. Nach Italien. Diesmal bin ich ziemlich planlos wo es mich hintreiben wird. Der einzige Fixpunkt ist das Voghera Country Festival am 25. Juni in der Nähe von Mailand. 

Meine heutige Route soll nach Velden gehen. Irgendwie wird das ein Tag mit Hindernissen 🙈 Zuerst musste ich in die Werkstatt ins Mühlviertel. Eine Reifendrucksensor muss gewechselt werden. Beim wegfahren leuchtet das Lämpchen der Bordbatterie auf, erlischt jedoch nach 20 min Fahrt. Der Sensor wird getauscht. Nach 20 km Anlernen sollte das Ding dann funktionieren. Tut es aber nicht. Ich fahre trotzdem Richtung Kärnten. Vielleicht schafft er das ja die nächsten 200 km. Früher ging es ja auch ohne. Kurz nach Salzburg auf der Tauernautobahn geht dann gar nichts mehr. 1,5 Stunden Stop and Go. Nachdem ich einen Kohlrabi und einen Apfel 🍎 gegessen habe werde ich zunehmend ungeduldig. In Golling fahre ich ab und schlängle mich über Abtenau und das Tennengebirge um vor Flachau wieder auf die Autobahn zu fahren. Nach 5 Stunden komme ich endlich in Velden an.

Ich möchte den Raststellplatz Velden testen. Er liegt sehr zentral und ist sehr liebevoll gestaltet. Man kann zum Beispiel frische Kräuter 🌿 aus Blumenkasten ernten oder bekommt ausreichend Infomaterial zu Aktivitäten der Umgebung. Eine Nacht kostet 16 Euro Strom und Wasser extra.

Dann machen wir uns zu Fuß auf Richtung See und Zentrum. Die Entfernung ist auch mit Shila gut machbar. Obwohl sie in letzter Zeit so eigenartige brodelnde Geräusche beim Atmen hat. Vielleicht 🤔 etwas Wasser in der Lunge. Werde morgen noch ein Lasix besorgen. 

Aber erstmals habe ich Hunger. In einem Restaurant am See zücke ich erstmals meinen Impfpass und  finde ein nettes Plätzchen in der Abendsonne. Die Registrierung mache ich am Tisch mittels QR-Code. Den ganzen Weg im Stau habe ich mich auf Kärntner  Kasnudeln gefreut und die bekomme ich auch hier. Nach dem Essen spazieren wir noch durch den netten Ort und ich finde sogar ein exquisites 🍦Eisgeschäft „Platzhirsch-Eismacherei“. Nicht gerade billig aber für mich als Gelato-Gourmet ein Highlight. Das Schlosshotel ist beeindruckend und statt großer Komponisten gibt es ein Denkmal für Roy Black und ein Heinzelmännchen aus Köln.

Velden gefällt mir gut. Ich entschließe mich spontan am Ärztekonkress Ende August hier teilzunehmen. Morgen werde ich mur noch den Campingplatz 5 km entfernt ansehen. Der Stellplatz liegt ideal aber man darf nur 24 Stunden am Stück bleiben.

Eine Antwort auf „Velden am Wörthersee“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code