Kategorien
Rumänien

Kloster Agarpia Bicas-Schlucht, Lacu-Rosu, Corund +Sigishoara

Nachdem ich schon in der Nähe des Klosters genächtigt habe, muss ich doch noch einen Blick hineinwerfen bevor ich weiterfahre.
Am Parkplatz begrüßt mich ein etwas müdes Exemplar der gestrigen Hunde-Gang. Diesmal steht er nicht nicht mal auf. Dürfte eine starke Nacht gewesen sein 😂

Das Kloster ist wie erwartet, tip top in Schuss , bei 500 noch arbeitenden Nonnen kein Wunder. Auffallend ist dass keine der Nonnen grüßen darf geschweige denn lächeln. Eigentlich schade um die positive Energie.

Dann geht es Richtung Bicas-Schlucht. Davor muss ich noch durch Kreuzburg an der Bistritz durch. Eigentlich ein nettes Städtchen aber ich habe heute das Bedürfnis nach Natur.

Übrigens habe ich heute die ersten Störche gesehen. Sie sind zurück trotz Corona-Reisebeschränkung. 👍

Die Bicas Schlucht ist spektakulär.

An der Passhöhe erreiche ich Laku Rusu. Vom roten See ist nur eine Gefrorenes weißes Eis sichtbar. Es ist Mittag, die Sonne scheint, es ist angenehm und ich mache mich zu einer Seeumrundung auf. Def anfänglich gemütliche Spaziergang endet später in einer Bergwertung und ich bereue nicht meine Bergschuhe angezogen zu haben. Gamaschen wären jetzt auch der Hit. So rutsche ich teilweise sehr Grenzwertig, gefährlich mit meine. rutschigen Übergangsschuhen den Weg entlang.

Nach dem Wechsel von trockenen Socken, Tee und Kuchen, geht es weiter mit diversen Pässen. Zum Glück liebe ich das Fahren def Pässe, bei 6 Grad Plus, traumhafter Aussicht und trockener Straße ein Genuss (anderes als minus 5 Grad, Dämmerung, Schneefahrbahn und Schneefall bei meinem letzte Pässen).

Nach einiger Zeit komme ich in Corund an. Es ist die Stadt der Korbflechter und es gibt einen wunderschönen Markt. Ich liebe Märkte und so komme ich voll bepackt wieder zum Auto zurück.

Dann gehts wieder auf Herbergssuche. Der vorgeschlagene Stellplatz vom Reiseführer ist eine Parkbucht an einer stark befahrenen Straße, die LKW‘s donnern vorbei (wie kann man so etwas in einem Reiseführer empfehlen???), der empfohlene Campingplatz existiert nicht mehr. Letztendlich entscheide ich mich doch bis nach Sigishoara durchzufahren und in der Stadt zu übernachten. Der Parkplatz liegt ideal am Fuße der Altstadt. Bevor ich mich meinem Hunger widmen kann, mache ich mal einen ersten Erkundungsgang mit den Hunden. Die Parkgebühr muss am Automaten gelöst werden. Dad geht aber erst morgen ab 8 Uhr früh. Heißt also Wecker stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code